FSVOR beim Reinheimer Markt

Faszination Luftsport - unter diesem Motto haben wir uns mit Flugzeug beim Reinheimer Markt präsentiert. Vielen kleinen und großen Interessenten konnten wir die Fliegerei in unserem Verein näher bringen. Bestimmt sehen wir einige Besucher am Reinheimer Flugplatz wieder!


Physik des Segelflugs

So trocken die Theorie sein kann, so interessant ist die Praxis. 12 Schülerinnen und Schüler der Dr.-Kurt-Schumacher-Schule konnten dies am Beispiel der Physik im Segelflug bei uns erfahren - wirken doch zahlreiche Kräfte bei einem Segelflugzeug, das sich ganz ohne Motor in der Luft halten kann.
Die theoretischen Grundlagen des Fliegens und des Wetters waren den Schülern bereits aus dem vorangegangenen Unterricht bekannt, es folgte anschließend das praktische Erleben in einem Kooperationsprojekt mit unserem Verein.

Nach einem kurzen Briefing über den Ablauf und die Sicherheitsvorkehrungen nahmen die Schüler der Reihe nach im doppelsitzigen Schulflugzeug Platz. Jeder Schüler führte mit Fluglehrerin Niki Geb und dem Wettbewerbspiloten Rainer Meng einen Windenstart durch, der das Flugzeug mit dem Schüler in wenigen Sekunden auf 300 Meter über den Flugplatz beförderte. Der lautlose Flug, die Leistungsfähigkeit und das Gleitvermögen der Segelflugzeuge faszinierte die Schüler.

Das Schülerfliegen der FSVOR mit der Dr.-Kurt-Schumacher-Schule hat sich im Kalender der Schule mittlerweile fest etabliert und findet einmal im Jahr statt.

Die beteiligten Schüler mit den FSVOR-Piloten Rainer Meng (links), Niki Geb (2.v.r) und Kurt Kröll (rechts) sowie Lehrer Oliver Remdisch (3.v.r).

Erfolgreich im Wettbewerb

Mit guten Ergebnissen kehrten am Wochenende unsere Piloten von ihren Streckenflugwettbewerben zurück.
So flog sich Katja Dingeldein beim Hohenloher Vergleichsfliegen in der Clubklasse auf den zweiten Platz. Den Sieg des Wettkampfs im baden-württembergischen Weipertshofen errung Christina Keil aus Werdenfels, womit die Clubklasse von den beiden teilnehmenden Frauen dominiert wurde.
Die 25-jährige Pilotin, die noch am Anfang ihrer Wettbewerbskarriere steht, zeigte sich im Verlauf der fünf Wertungstage souverän im Umgang mit unterschiedlichen Wetterlagen.

Beim Alpe Adria Segelflugcup im österreichischen konnte sich Volker Polhaus mit Platz 17 von 29 Teilnehmern im Mittelfeld platzieren. Im von Piloten mit detaillierten Kenntnissen der lokalen Aufwindbedingungen dominierten Feld zeigte Volker in der zweiten Wettbewerbshälfte eine starke Aufholjagd, nachdem er zu Beginn wegen einer Regelverletzung auf wichtige Punkte verzichten musste.

Katja Dingeldein (links) belegt den zweiten Platz hinter Christina Keil (mitte) und dem Team um Fluglehrer Bernhardt Reisser (rechts) beim Hohenloher Vergleichsfliegen in Weipertshofen.

Die Teilnehmer des Alpe Adria Cup im österreichischen Feldkirchen warten auf den Start zum Streckenflug durch die Ostalpen.

Alpenfliegen ...

- eine der Königsdisziplinen des Segelflugs. Passenderweise beim bayerischen Segelflugzentrum Königsdorf sind Hans-Jürgen Schmidt, Rainer Meng und Jörg Gutwald zur Zeit unterwegs, um am dortigen Wettbewerb teilzunehmen. Nach schlechtem Wetter in den ersten Tagen war heute die erste Gelegenheit für Streckenflüge. Dabei galt es, trotz des herrlichen Ausblicks nicht die Konkurrenz aus den Augen zu verlieren. Die tagesaktuelle Wertung gibt es hier: http://www.soaringspot.com/…/konigsd…/results/schwere-klasse

Hans-Jürgen Schmidt, Jörg Gutwald und Rainer Meng (v.l.n.r.) nehmen mit dem vereinseigenen Doppelsitzer Duo Discus XL am Königsdorfer Wettbewerb teil.

2. Liga - 2. Tabellenplatz

Nach dem guten Auftakt in der ersten Runde der 2. Segelflug-Bundesliga konnten wir in der 2. Runde noch einmal nachlegen: erneut gelang uns der 5. Platz in der Rundenwertung. In der Gesamtwertung liegen wir nun auf Platz 2.
Bei besserem Wetter wuchsen die geflogenen Strecken. Die größte Strecke mit 423 Kilometern erflogen sich René Kernbach und Bernhard Nacke im Doppelsitzer. Der schnellste Liga-Flug gelang einmal mehr Hans-Jürgen Schmidt mit knapp knapp 90 Stundenkilometer. Den für die Wertung notwendigen dritten Flug steuerte Jörg Dingeldein mit einer schnellen Runde zwischen Landau und dem Neckar nördlich Stuttgart bei.