Ultraleichtfliegen lernen

 

Voraussetzungen
Um mit der Ausbildung zum Luftsportgeräteführer - so heißt der Ultraleichtflugpilot offiziell - beginnen zu können sind nachfolgene Voraussetzungen und Unterlagen erforderlich:

      + Mindestalter: 16 Jahre
      + Mitgliedschaft im Verein → Aufnahmeantrag zum Download
     
+ Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis der Klasse II
        
Liste der Fliegerärzte zum Download
      + Polizeiliches Führungszeugnis → kann beim zuständigen Einwohnermeldeamt
         beantragt werden
      + Beidseitige Kopie des Personalausweises oder Passes
      + 1 Passbild

 

Praktische Ausbildung
Die praktische Flugausbildung besteht aus rund 30 Flugstunden, von denen mindestens fünf Flugstunden im Alleinflug erfolgen müssen, sowie mehreren Überlandflügen zu anderen Flugplätzen. Zu Beginn der Ausbildung werden Sie zusammen mit Ihrem Fluglehrer in unserem Ultraleichtflugzeug vom Typ Dynamic WT9 fliegen. Dabei bekommen Sie schrittweise beigebracht, wie Sie das Flugzeug am Boden und in der Luft steuern können und wie es während den einzelnen Flugphasen bedient wird. Die größten Herausforderungen sind natürlich das Starten und Landen, das Sie jedoch von Flug zu Flug besser beherrschen werden. Irgendwann kommt dann der Augenblick, in dem Sie Ihr Fluglehrer das erste Mal allein fliegen lassen wird, was ein herausragendes Erlebnis während der Ausbildung sein wird.

Nach dem ersten Alleinflug werden Sie neben weiteren 
Alleinflügen auch Flüge zu anderen Flugplätzen unternehmen, bei denen Sie Ihr Fluglehrer in die Überlandflugnavigation sowie die Anflugverfahren auf andere Flugplätze einweisen wird. Zu Beginn werden diese Flüge noch recht anspruchsvoll sein, da Sie die gewohnte Umgebung rund um Reinheim dabei verlassen werden, aber auf Dauer macht diese Art der Fliegerei dann doch wesentlich mehr Spaß. Nach dem Ablegen der Theorieprüfung stehen für Sie dann auch Streckenflüge zu anderen Flugplätzen im Alleinflug an, bevor zum Abschluss der Ausbildung ein Prüfer vom Deutschen Aero Club die praktische Prüfung abnehmen wird. Auf dem Prüfungsflug möchte der Prüfer dann gerne von Ihnen sehen, dass Sie das Flugzeug auf einer von ihm vorgegebenen Strecke sicher und kontrolliert während sämtlicher Flugphasen führen können.

   

Theoretische Ausbildung
Neben der praktischen Ausbildung geht es natürlich auch nicht ganz ohne die dazugehörige Theorie. Diese wird Ihnen während der Wintermonate von unseren Fluglehrern in folgenden Fächern vermittelt:

  • Navigation
  • Meteorologie
  • Technik
  • Aerodynamik
  • Verhalten in besonderen Fällen
  • Menschliches Leistungsvermögen
  • Pyrotechnische Einweisung

Die theoretische Ausbildung wird mit einer Prüfung durch einen vom Deutschen Aero Club zugewiesenen Prüfer abgeschlossen, in der Fragen aus den oben genannten Fächern nach dem Multiple-Choice-Prinzip beantwortet werden müssen. Zusätzlich bieten wir im Winter auch einen Funksprechkurs an, der mit einer eigenen Prüfung bei der Bundesnetzagentur in Eschborn abgeschlossen wird. Bis zum Ende der Ausbildung ist es ebenfalls erforderlich, an einem Kurs über Sofortmaßnahmen am Unfallort teilgenommen zu haben.

 

Aufwand und Kosten der Ausbildung
Den zeitlichen Aufwand für die Ausbildung zum Luftsportgeräteführer kann man niedriger ansetzen als bei der Ausbildung zum Segelflugzeugführer. Unser Online-Reservierungssystem ermöglicht es, das Flugzeug an Wochenenden zu bestimmten Zeiten samt Fluglehrer zu reservieren, so dass es nicht zwingend erforderlich ist, den kompletten Tag am Flugplatz verbringen zu müssen. Nach Absprache mit dem jeweiligen Fluglehrer sind auch Schulungsflüge unter der Woche möglich, da das Ultraleichtflugzeug eigenständig starten kann. Je nach persönlichem Engagement kann die Ausbildung so in ein bis zwei Jahren abgeschlossen werden. Die Kosten für die Ausbildung lassen sich wie auch beim Segelfliegen nicht pauschal angeben, da sie natürlich von der Anzahl der Flugstunden abhängig sind. Bei einer angenommenen Ausbildungsdauer von zwei Jahren kann man davon ausgehen, dass die Ausbildung in etwa 3500 € kosten wird, wobei Erwachsene eher etwas über und Jugendliche eher etwas unter diesem Betrag liegen dürften.
 

 

Nach der Ausbildung
Nachdem Sie die Ausbildung beendet haben und Ihre Lizenz in den Händen halten, dürfte für Sie noch ein weiterer wichtiger Schritt anstehen, nämlich der Erwerb der so genannten Passagierflugberechtigung. Diese Berechtigung lässt sich durch fünf Überlandflüge mit Fluglehrer zu einem anderen Flugplatz relativ schnell und leicht erwerben, und danach ist es dann auch möglich, Freunde und Bekannte beim Fliegen mitzunehmen. Während die ersten eigenverantwortlich durchgeführten Flüge noch in der näheren Umgebung von Reinheim stattfinden dürften, wird langsam aber sicher auch der Wunsch kommen, weiter entfernte Flugplätze anzusteuern oder sogar kleine Kurztrips zu unternehmen. Einen kleinen Vorgeschmack darüber gibt es bei einem Blick in die Flugberichte, wo einige unserer Piloten von ihren erlebnisreichen Flügen mit der Dynamic erzählen.