Die Ausbildung zur Segelkunstflugberechtigung

Auf den ersten Blick verbindet man mit dem Begriff Kunstflug vielleicht Gedanken wie Abenteuer, Risiko oder sogar Gefahr. Betrachtet man die Sache dagegen ganz objektiv, so kommt man zu der Erkenntnis, dass die Kunstflugberechtigung eine große Bereicherung der fliegerischen Fähigkeiten darstellt und somit auch einen zusätzlichen persönlichen Sicherheitsgewinn bedeutet. Der Grund dafür ist ganz einfach der, dass man das Segelflugzeug während der Kunstflugausbildung auch in Fluglagen steuert und beherrscht, in die ein Pilot ohne diese Berechtigung niemals kommen würde.

Mit diesen gesammelten Erfahrungen kann man im Anschluss an die Ausbildung vollkommen zurecht behaupten, dass man das Flugzeug in jeder erdenklichen Flugsituation absolut im Griff hat und einen selbst ungewöhnliche Flugzustände nicht mehr sonderlich überraschen können.

Voraussetzungen Vereinsmitglieder können die Berechtigung zum Segelkunstflug erwerben, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

   +  Gültige Segelfluglizenz

  +  50 Flugstunden als verantwortlicher Luftfahrzeugführer auf Segelflugzeugen
      nach Schein

 

Praktische Ausbildung
Die praktische Flugausbildung besteht aus insgesamt fünf Stunden Kunstflug, der sowohl mit als auch ohne Fluglehrer durchgeführt wird. Zu Beginn der Ausbildung fängt man mit relativ einfachen Manövern an, zum Beispiel damit, wie sich das Flugzeug im Rückenflug verhält. Danach bringt einem der Fluglehrer die ersten Kunstflugfiguren wie den Looping oder die Rolle bei, die man schon nach relativ kurzer Zeit selbst steuern kann. Anschließend folgen weitere Übungen, bis man schließlich eine Großzahl von Flugfiguren perfekt beherrscht und zum Abschluss der Kunstflugausbildung sein Können bei einem offiziellen Prüfungsflug noch einmal unter Beweis stellt. Mit der neu erworbenen Berechtigung ist man dann in der Lage, mit jedem speziell zum Kunstflug zugelassenen Segelflugzeug die Faszination des Fliegens in einer völlig neuen Dimension zu erleben.

 

Aufwand und Kosten der Ausbildung
Der zeitliche Aufwand zum Erwerb der Kunstflugberechtigung hält sich in Grenzen, je nach Engagement lässt sich die Ausbildung innerhalb weniger Wochenenden absolvieren, bei speziellen Kunstfluglehrgängen sogar innerhalb weniger Tage. Die zu erwartenden Kosten bestehen in erster Linie aus den Schleppkosten, die dadurch anfallen, dass das Segelflugzeug erst einmal auf eine große Flughöhe geschleppt werden muss, um den Kunstflug durchführen zu dürfen. In der Regel kann man davon ausgehen, dass die Kosten für die komplette Ausbildung insgesamt etwas unter 1000 € liegen dürften.